DeepL vs Google Translate: Übersetzungstools im Qualitäts-Check

DeepL vs Google Translate: Übersetzungstools im Qualitäts-Check

Eine korrekte Übersetzung ist in vielen Bereichen wichtig. Sei es, um einen Artikel in einer fremden Sprache zu verstehen oder selbst eine E-Mail zu verschicken.

Mit DeepL gibt es nun ein neues Tool, das mit künstlicher Intelligenz schneller und besser als Google Translate übersetzen möchte.

Künstliche Intelligenz für die Erkennung ganzer Sätze und Phrasen

Das Programm soll laut Angaben der Programmierer selbstlernend sein. Das bedeutet, dass mit jeder weiteren Eingabe neue Phrasen und Sätze dazugelernt werden. Übersetzungen werden somit noch besser und schneller.

Vor dem Start wurde DeepL mit über einer Milliarde Sätzen in sieben Sprachen aufgebaut. Zu den Sprachen zählen:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Spanisch
  • Französisch
  • Italienisch
  • Niederländisch
  • Polnisch

Im Hintergrund läuft eine riesige Datenbank. Eine Big-Data-Analyse mit den richtigen Algorithmen, die wie ein Gehirn denken.

Das ganze nennt sich Convolutional Network und kommt ebenfalls bei der Bilderkennung vor.

Ganze Sätze werden als Einheit erkannt und parallel verarbeitet.

Das schafft Geschwindigkeit und ein besseres Ergebnis.

Die genauen neuronalen Netze zur maschinellen Übersetzung will DeepL nicht offen legen. Im Beitrag von Heise wird jedoch etwas genauer auf die Ansätze der künstlichen Intelligenz eingegangen.

Praxisbeispiele von DeepL und Google Translate

Um die Qualität tatsächlich bewerten zu können, habe ich folgenden Test durchgeführt.

Drei Texte, mit drei unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen habe ich von Google Translate und von DeepL übersetzen lassen.

Test 1: Ein ganz einfacher Satz

Beim ersten Test ging es lediglich um einen Satz und die darin enthaltene Zeitform.

Abonniere jetzt meinen Youtube Kanal!

Bei Google Translate wurde dieser Satz 1-zu-1 übersetzt. DeepL stellt die Zeitform dagegen korrekterweise ans Ende des Satzes

Test 1 Google U  bersetzerTest 1 DeepL U  bersetzer

Falls du meinen Youtube Kanal jetzt suchst, hier findest du ihn

Test 2: Text aus einem Lexikon über Künstliche Intelligenz

Ein Fachtext aus einem Lexikon wurde von beiden Tools sinnvoll und sicher übersetzt. Die Wortwahl war an zwei Stellen unterschiedlich, wobei im Sinn dasselbe Ergebnis herauskommt.

Test 2 Google U  bersetzer
Test 2 DeepL U  bersetzer

Test 3: Frei gesprochener Satz

Bei meinem dritten Beispiel habe mich mir einen Satz überlegt, den man zum Beispiel frei am Telefon sagen könnte.

Wann soll ich morgen zum Mittagessen zu dir kommen?

Die beiden Übersetzungen gehen bei ihrem Ergebnis ziemliche auseinander. Google Translate würde ich bei dieser Übersetzung auf keinen Fall verwenden. DeepL dagegen liefert ein gutes brauchbares Ergebnis. 

Test 3 Google U  bersetzerTest 3 DeepL U  bersetzer

Fazit: Schnelle und korrekte Übersetzung

Ich bin von DeepL als Übersetzungstool begeistert. Es liefert schnelle und gute Ergebnisse. Ausprobieren kannst du DeepL auf deren Website. Eine App gibt es noch nicht.

Was mir besonders gefällt ist, dass beim Anklicken von einzelnen Wörtern, der Vorschlag für Phrasen und die korrekte Verwendung eingeblendet wird. 

2 Kommentare

  • Hey Jan, toller Beitrag! DeepL kannte ich vorher noch gar nicht und meine Kollegen sind auch begeistert :)
    Was mir auch super gefällt ist den Video als Intro. Kurz, auf den Punkt und leitet prima in das Thema ein.
  • Hey Daniel,

    danke für dein Feedback! Freut mich, dass dir und deinen Kollegen der Service gefällt.

    Liebe Grüße,
    Jan

Was denkst du?

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.